Infos
Entwerfen
Shop
Stickerei

Babykleidung aus dem Katalog

Was sind Babynestchen / Babykokons?

Andere Bezeichnungen für Babynestchen sind: Babynest, Kuschelnest, Babykokon oder nur kurz Nestchen oder Kokon.

Ein Babynest besteht aus einer Vlies- oder Schaumunterlage, welche mit Stoff umnäht und so fixiert wird. Häufig werden mehrere Vlieslagen übereinander gelegt.

Die Unterlage ist von einer dicken, im Querschnitt runden Umrandung umgeben. Die Umrandung ist fest mit der Unterlage vernäht.

In die Umrandung wird eine Kordel oder ein Band eingearbeitet. Durch das Zusammenziehen der Kordel / des Bandes zieht sich auch die Umrandung zusammen, wodurch sich ein „Kokon“ bildet.

Vorteile von einem Babynest

Neugeborene sind häufig noch die Enge des Mutterleibs gewohnt. Durch die räumliche Begrenzung des Nestchens erlangt dein Baby ein Stück verlorene Geborgenheit zurück und fühlt sich in der großen Welt nicht ganz so verloren.

Durch die zusammenziehbare Umrandung kannst du dein Baby, welches sich bis zum 6. Monat noch nicht selbst drehen kann, bequem und sicher seitlich lagern. Somit verhinderst du Druckstellen oder Verformungen am zarten Köpfchen.

Außerdem verhindert die gepolsterte Umrandung, dass strampelnde Babys mit harten Gegenständen, wie zum Beispiel den Stäben des Gitterbetts, zusammenstoßen oder mit ihren Füßchen dazwischen stecken bleiben.

Babynester machen Kinderwagen, Gitter- und Kinderbetten sowie Stubenwagen gemütlicher. Das Babynest kann auch im Elternbett genutzt werden. So liegt dein Liebling immer in seiner gewohnten Umgebung und fühlt sich geborgen.

Sind Babynestchen gefährlich?

Mehrere amerikanische Studien kamen zu dem Ergebnis, dass Babynester eine Gefahr für die Gesundheit oder sogar das Leben eines Neugeborenen sein können.

Einige Verfasser sollen sogar ein Verbot für Babynestchen gefordert haben. Die meisten Artikel im Internet, welche in Babynestern eine Gefahr sehen, stützen sich auf diese Studien.

Ich hatte die Gelegenheit, mir eine Studie aus dem Jahr 2015 durchzulesen. Diese Studie behandelte die Gefährlichkeit von textilen Bettumrandungen, also die verbreiteten Gitterstabpolster. Diese werden in der in Englisch verfassten Studie „Crib bumper pads“ genannt. „Crib bumper pads“ werden ins Deutsche häufig als Babynest oder Nestchen übersetzt.

Die mir bekannten Studien kritisieren nicht die Baby-Kokons, über welche ich hier schreibe, sondern die Bettumrandungen. Lass dich also nicht von zweideutig übersetzten Studien irritieren.

Bei den Bettumrandungen wurde übrigens in erster Linie die Erstickungsgefahr kritisiert, z.B. wenn sie sich von den Gitterstäben lösen und dann den Kopf des Babys bedecken. Oder wenn das Neugeborene seine Nase in die Bettumrandung drückt.

Könnte von den Kokons auch eine Erstickungsgefahr ausgehen?

Von Hebammen und in Zeitschriften für junge Eltern wird häufig empfohlen, nichts außer der blanken Matratze in das Babybett zu legen, also keine Kissen, keine Decken, keine Kuscheltiere, keine Bettumrandungen und auch keine Kokons. All diese Gegenstände, auch Babynester, sind eine Erstickungsgefahr.

Bestimmt hast du aber auch schon gelesen, dass Neugeborene nicht auf dem Bauch schlafen sollen, da dies den plötzlichen Kindstod begünstigen kann. Damit der Kopf nicht einseitig belastet wird und sich der Hinterkopf nicht platt liegt, ist das Baby gleichmäßig auf dem Rücken und seitlich zu lagern.

Zum seitlichen Lagern benötigst du wiederrum Decken, Babynester; oder falls dein Baby lieber auf dem Rücken schläft ein spezielles, vorgeformtes Babykissen.

Dein Baby in ein komplett leeres Bettchen zu legen wird also schwierig, und viele Eltern möchten dies auch gar nicht.

Wenn du dich für ein Babynest entscheidest, achte auf eine möglichst gute Luftdurchlässigkeit der verwendeten Materialien, damit kein Wärmestau entsteht. Und auch bei einem Babynest gilt: Lass dein Neugeborenes nicht unbeaufsichtigt; dann kannst du ihr oder ihm beruhigt den Luxus eines Nestchens gönnen.

Materialien für die Unterlage bzw. Liegefläche

Die Unterlage besteht in der Regel aus Vlies. Es finden aber auch Kaltschaum und einfache Schaumstoffe Verwendung. Die typische Stärke liegt bei ca. 3 – 6 Zentimetern.

Umso weicher und dicker die Unterlage ist, desto tiefer könnte ein Neugeborenes mit seinem Gesicht in die Liegefläche einsinken. Außerdem ist die Wirbelsäule eines Babys nur einfach gekrümmt oder, je nach Körperhaltung, beinahe gerade. Wie bei einer Babymatratze sollte daher auch beim Babynest die Unterlage nicht zu weich sein.

Wenn du dein Babynest hauptsächlich auf gepolstertem Untergrund, also im Stubenwagen, im Kinderwagen, im Kinderbett oder auch im Elternbett benutzen möchtest, empfehle ich dir ein Nestchen mit dünner Vliesunterlage.

Möchtest du den Kokon häufig auf festen Untergrund, z.B. den Fußboden legen, oder wenn du auf eine extra Matratze im Kinderwagen oder Stubenwagen verzichten möchtest, ist eine mehrschichtige Vliesunterlage oder eine Unterlage aus festem Kaltschaum besser geeignet.

Vlies

Ein Vlies ist eine Matte aus miteinander verbundenen Fasern. Zum Beispiel bestehen Staubsauerbeutel aus einfachem Vlies und auch bei Teebeuteln wird ein dünnes Vlies verwendet. Die für Babynester verwendeten Vliese sind Luft- sowie Feuchtigkeitsdurchlässig und haben meistens eine Stärke von einem Zentimeter.

Am häufigsten wird als Rohstoff Polyester genutzt. Polyester kann kaum Feuchtigkeit aufnehmen. Durch die lockere Struktur des Vlieses wird Feuchtigkeit dennoch abtransportiert. Polyester ist pflegeleicht und es trocknet schnell. Außerdem ist es preisgünstig.

Meistens wird Baumwolle Baumwolle verwendet, wenn der Wunsch nach Naturfasern besteht. Es kann Feuchtigkeit gut aufnehmen und wieder abgeben. Baumwolle wird häufig für empfindliche Haut empfohlen. Baumwollvliese müssen jedoch versteppt werden, also mittels eines Fadens mit dem Bezug der Unterlage verbunden werden, damit das Babynest in der Maschine gewaschen und getrocknet werden kann. Außerdem trocket ein Babynest mit Baumwollfüllung deutlich länger.

Schaumstoff

Im Internet findest du immer häufiger Babynestchen mit Schaumstoffunterlage. Schaumstoffunterlagen bestehen aus Polyurethan, kurz PUR oder PU.

Sowohl Komfortschaum als auch Kaltschaum wird aus PUR-Schaum hergestellt. Kaltschaum gilt jedoch als hochwertiger, da der günstiger produzierte Komfortschaum im Verdacht steht, Allergien auszulösen.

Kaltschaum ist sehr punktelastisch, während Komfortschaum eine bessere Luftdurchlässigkeit bietet. Einige Anbieter versuchen die schlechtere Luftdurchlässigkeit des Kaltschaums durch Lüftungskanäle zu kompensieren.

Teure Babynester werden außerdem mit „3D-Luftpolsterauflagen“ beworben. Diese sollen ebenfalls die Luftzirkulation verbessern und wären besonders punktelastisch. Verlässliche Informationen zu dieser preisintensiven Innovation konnte ich jedoch bei meinen Recherchen nicht finden.

Wenn ein Babynest lediglich mit dem Material "Schaumstoff" beworben wird, handelt es sich sehr wahrscheinlich um Komfortschaum.

Holzplatte

Holzplatten werden bei einigen Babynestchen in Kombination mit PUR-Schaum-Unterlagen verwendet. Sie erhöhen die Formstabilität des Nestchens, welche insbesondere bei Babynestern mit Trageschlaufen wichtig ist.

Die Holzplatte wirkt sich jedoch negativ auf das Gewicht des Nestchens aus, erschwert die Wäsche und verschlechtert die Durchlüftung der Liegefläche. Außerdem können die meisten Modelle mit Holzplatte nicht beidseitig genutzt werden, wie es bei vielen klassischen Babykokons üblich ist.

Materialien für die Umrandung

Bei der Füllung der Umrandung kannst du beim Kauf eines Babynestchens aus einer Vielzahl an Materialien wählen, wie z.B. Faserkügelchen, Styroporkugeln oder Kapokfasern.

Die Höhe des "Schlauchkissens" beträgt zwischen 10 und 15 Zentimetern. Wie bereits bei der Liegefläche sollte auch bei der Umrandung die Füllung nicht zu weich sein, um zu verhindern, dass dein Baby mit seinem Gesicht zu tief einsinkt.

Wolle

Bei Anbietern, welche auf Naturfasern spezialisiert sind, wird häufig Wolle vom Schaf oder Lama als Füllmaterial für die Umrandung verwendet.

Wolle ist atmungsaktiv, feuchtigkeitsregulierend und sehr gut wärmeisolierend. Der Nachteil ist der höhere Preis und die komplizierte Pflege. Die herkömmliche Maschinenwäsche führt zum Einlaufen der Füllung. Da Wolle Feuchtigkeit gut aufnimmt, sie aber gleichzeitig nicht geschleudert werden darf, dauert das Trocknen sehr lange.

Synthetikwatte

Deutlich pflegeleichter und günstiger als Wolle ist Synthetikwatte. Diese wird aus Polyester, meistens PET hergestellt. PET wird auch für Kunststoffflaschen verwendet. Synthetikwatte sieht gereinigter Wolle sehr ähnlich.

Allerdings erreicht Synthetikwatte nicht die gute Wärmeisolierung von Wolle und kann Feuchtigkeit kaum speichern.

Faserkügelchen

Die Faserkügelchen haben den Vorteil gegenüber der Syntheikwatte, dass die Füllung des Kokons besser in Form bleibt bzw. sich nach der Wäsche wieder einfach in Form bringen lässt.

Ansonsten sind die Eigenschaften vergleichbar mit denen der Syntheikwatte. Werbewirksamere Bezeichnungen für Faserkügelchen sind Flaumfaserkügelchen und Hohlfaserkügelchen.

Polyesterfasern

Wenn du ausgiebig nach einem Babynest suchst, wirst du bei den Materialangaben auch auf den Begriff "Polyesterfasern" stoßen.

Dieser Begriff ist leider sehr weit gefasst und vermittelt den Eindruck, dass der Anbieter selbst nicht so recht weiß, womit der Kokon gefüllt wurde.

Es könnte sich sowohl um Syntheikwatte oder Faserküglchen, aber auch ein zerkleinertes Vlies handeln. Ein seriöser Anbieter sollte auf die deine Nachfrage, um welche Art Polyesterfaser es sich handelt, problemlos antworten können!

Kapokfaser

Kapokfasern werden auch Pflanzendaunen genannt. Sie werden aus den Samen des Kapokbaumes gewonnen, welcher wie die Baumwolle zur Familie der Malvengewäsche gehört.

Kapokfasern können Feuchtigkeit sehr gut aufnehmen und sind sehr wärmeisolierend. Sie gilt als die leichteste natürliche hohle Textilfaser der Welt.

Negativ zu bewerten ist ihre Kurzlebigkeit, denn die Faser bricht schnell bei mechanischer Belastung, z.B. wenn dein Baby gerne seinen Kopf auf die Umrandung legt und dabei hin und her rollt. Dadurch verliert die Umrandung ihr Volumen. Sollte es zu einer Beschädigung der Umrandung kommen, können die zerkleinerten Kapokfasern entweichen und die Atemwege deines Babys reizen.

Die häufig beworbenen antiallergenen Eigenschaften von Kapok wurden durch Recherchen von Allnatura widerlegt.

Styroporkugeln

Styropor, neuerdings auch unter "Airpop" vermarktet, ist ein EPS-Hartschaum (Expandiertes Polystyrol). Du kennst es als weißes Verpackungsmaterial für Geschirr und andere empfindliche Gegenstände. Kinder freuen sich über die "Quietschpappe" und Essen zum Mitnehmen bleibt in Styroporverpackungen länger warm.

Auch für Stillkissen sind kleine Styroporkugeln ein beliebtes Füllmaterial, allerdings findest du dann eher die Bezeichnung "EPS-Perlen" oder "Mikroperlen" in der Materialliste.

Styroporkugeln sind sehr leicht und verfügen über ausgezeichnete Wärmedämmeigenschaften. Wie auch bei anderen Kunststoffen kann Feuchtigkeit jedoch kaum aufgenommen werden.

Durch die Styroporkugeln lassen sich Umrandungen mit einer angenehm hohen Festigkeit erzeugen, welche sich anfühlen wie weicher Strandsand. Diese Eigenschaft lässt mit der Zeit jedoch nach, da einmal platt gelegene Kügelchen sich nicht wieder zurück formen. Um das ursprüngliche Volumen beizubehalten, ist es daher notwendig, die Füllung gelegentlich zu erneuern.

Verwendete Materialien für den Bezug

Den größten Einfluss auf die Optik des Nestchens hat natürlich der Bezug. Er kann aus den verschiedensten Stoffen bestehen, vom klassischen Baumwollstoff über günstiges Polyestergewebe bis zu dehnbarem Jersey oder flauschigem Fleece.

Bei einigen Babynestchen wird für die Liegefläche ein anderer Stoff als für die Umrandung verarbeitet, wodurch schöne Akzente gesetzt werden können.

Jersey

Jersey ist eine dehnbarer Maschenstoff und besteht aus Baumwolle, Polyester oder Viskose. Zur Verbesserung der Elastizität wird vielfach Elasthan mit eingesetzt.

Jersey ist auf Grund seiner Dehnbarkeit der beste Stoff für Babybekleidung. Guter Jersey-Stoff fühlt sich wunderbar weich an.

Hochwertiger Jerseystoff ist aber auch bis zu vier Mal teurer wie nicht dehnbare Gewebestoffe in vergleichbarer Qualität.

Da sich der Stoff bei einem Babynest nicht dehnen muss, ist die Verwendung von teurem Jersey nicht notwendig, aber grundsätzlich möglich.

Fleece

Fleece ist eine Maschenware mit flauschiger Oberfläche. Es ist leicht dehnbar.

Als Rohstoff wird meistens PET (eine Polyester-Art) verwendet. Fleece fühlt sich wunderbar weich an und sieht super kuschelig aus.

Es ist sehr wärmeisolierend. Um eine Überhitzung des Kindes zu vermeiden sollte Vlies, wenn überhaupt, nur für die Flächen des Babynestchens genutzt werden, mit denen das Kind kaum Körperkontakt hat.

Webstoffe

Webstoffe sind bei Babynestchen das gängige Material für den Bezug.

Sie sind sehr unterschiedlich und können sehr fest aber auch samit weich sein. Zum Vergleich: Das typische Baumwollgeschirrtuch besteht aus einem Webstoff, genauso wie glänzender Satin.

Einen Hinweis auf die Eigenschaften des Webstoffes erhälst du lediglich durch die Materialzusammensetzung.

Rohstoffe beim Bezug

Baumwolle ist die gängigste Naturfaser. Sie ist sehr strapazierfähig, Atmungsaktiv und kann Feuchtigkeit super aufnehmen. Sie lässt sich gut in der Maschine waschen, braucht jedoch länger zum Trocknen.

Leinentuch wird aus Flachs gewonnen, welcher auch in Norddeutschland angebaut wird. Es nimmt Feuchtigkeit sehr gut auf und gibt sie schnell wieder an die Umgebung ab. Durch die Verdunstung wird dem Material Wärme entzogen und es ist wunderbar kühlend. Leinentücher sind sehr reißfest und hautfreundlich. Für den Anbau sind weniger Pestizide erforderlich als bei Baumwolle. Nachteil: Die meisten Leinenstoffe sind weniger farbenfroh als ihre Konkurrenz.

Polyester ist eine preiswerte Kunstfaser. Es ist ebenfalls sehr strapazierfähig und pflegeleicht, kann jeodch kaum Feuchtigkeit aufnehmen.

Viskose wird aus der Zellulose von Holz gewonnen. Es handelt sich auf Grund der erforderlichen chemischen Verarbeitung dennoch um eine Kunstfaser. Viskose ist sehr saugfähig und ihr wird ein seidiger Glanz zugesprochen.

Tencel: Markenname für Lyocell. Lyocell ist eine weiterentwickelte Untergruppe der Viskose und besteht ebenfalls aus Zellulose. Lycocell wird mit seiner hohen Festigkeit, der weichen Haptik, geringer Knitteranfälligkeit und der guten Feuchtigkeitsaufnahme beworben.

Premium, Gütesiegel, und Zertifizierungen

Wenn ich nach hochwertigen Produkten suche, verlasse ich mich häufig auf eines der zahlreichen Gütesiegel. Auch Babynestchen werden mit zahlreichen Siegeln und Versprechen beworben.

Ein Problem möchte ich gleich vorab ansprechen: Seine Produkte prüfen zu lassen kostet viel Geld. Ein Hobby-Landwirt, der aus Tierliebe 5 oder 10 Lamas hält und überschüssige Wolle im Internet verkauft, kann sich kein Bio-Siegel leisten.

Ein Unternehmen, welches durch Massentierhaltung Wolle produziert und verkauft könnte widerrum ein Bio-Siegel erhalten. Obwohl der Hobby-Bauer kein Siegel vorzeigen kann, kannst du davon ausgehen, dass sein Wolle hochwertiger ist und seine Tiere deutlich artgerechter gehalten wurden.

Premium - Babynestchen

Premium wird vom Duden der "Werbesprache" zugeordnet. Es handelt sich um keinen geschützten oder geprüften Begriff. Alles kann "Premium" sein.

Genauso wie in der Automobilbranche wird auch bei Babynestchen mit dem Begriff "Premium" versucht, einen höheren Preis zu rechtferigen. Über die tatsächliche Qulität des Produktes sagt dieses Werbewort jedoch nichts aus.

Apropos, du liest natürlich gerade eine Premium-Website! ;-)

Control Union

Bei der Control Union handelt es sich um eine GmbH, also ein Unternehmen mit Gewinnerzielungsabsicht. Die Control Union wurde 1990 als Agro-Öko-Consult in Berlin gegründet. Seitdem hat sich die Control Union einen seriösen Ruf erarbeitet, u.a. durch das Bio-Siegel, welches auch auf vielen Produkten in deinem Supermarkt prangt. Für Babynestchen relevant sind das GOTS sowie das OCS-Siegel der Control Union.

Ein Babynest, welches mit einem GOTS-Siegel (Global Organic Textile Standard) beworben wird, besteht zu mindestens 70% aus ökologisch erzeugten Naturfasern. Außerdem wurden bei der Herstellung soziale Mindestkriterien für die Arbeiter eingehalten. Die Nutzung besonders bedenklicher Chemikalien bei der Textilienherstellung ist untersagt.

Wird ein Babynest mit dem Organic Content Standard (OCS-Siegel) beworben, ist dies ein Nachweis für die Verwendung von ökologischen Materialien, soziale Kriterien werden nicht berücksichtigt. "OCS blended" ist ein Nestchen bereits, wenn mindestens 5% Bio-Material verwendet wurde. "OCS 100" bedeutet, dass mindestens 95% Bio-Material für die Herstellung verwendet wurden. Steht in der Artikelbeschreibung lediglich "OCS zertifiziert", kann dies einen Bioanteil von 5% - 100% bedeuten.

kbA und kbT

"kbA" steht für "kontrolliert biologischer Anbau", kbT für "kontrolliert biologische Tierhaltung". Die Kriterien für kbA und kbT werden durch eine EU-Norm festgelegt und sind somit auch rechtlich geschützt.

Wird ein Produkt mit kbA oder kbT beworben, besteht es zu mindestens 95% aus Bio-Fasern. Auch bei der weiteren Verarbeitung der Rohstoffe muss auf bedenkliche Chemikalien verzichtet werden.

Die Prüfung erfolgt durch private Öko-Kontrollstellen, welche wiederrum unter staatlicher Aufsicht stehen.

Link zum Warenkorb. Link zum Kontaktformular. Zum Seitenanfang springen.